Startseite » Asien

Bhutan – Land des Drachen

10. September 2012 1.694 Leser 0 Kommentare

@flickr_kartlasarn/6581774939

Das Königreich Bhutan gehört zu den geheimnisvollsten Ländern der Welt. Die spektakuläre Berglandschaft des Himalaya sowie die einzigartige Kultur des Landes üben auf viele Besucher eine unbändige Faszination aus. Das Land war lange von der Außenwelt abgeschottet und öffnet sich nur langsam dem Tourismus.

Bruttonationalglück

Bhutan liegt eingebettet zwischen Indien und Tibet auf einer durchschnittlichen Höhe von 2000 Metern. Tradition spielt in dem Königreich eine wichtige Rolle, und auch wenn viele Bhutanesen Smartphones und Laptops besitzen, hat sich der Einfluss der westlichen Kultur noch nicht so ausgebreitet, wie anderswo in Asien. Das hat einen Grund: Das Bruttonationalglück besitzt in Bhutan einen höheren Stellenwert als das Bruttoinlandsprodukt. Das hat zur Folge, dass das Wirtschaftswachstum gegenüber dem Umweltschutz und der Bewahrung der Kultur eine untergeordnete Rolle spielt.

Reise nach Bhutan

Um die einzigartige Natur und Kultur Bhutans zu schützen, hat die Regierung die Zahl der Touristen stark begrenzt. Besucher können das Land nur im Rahmen einer organisierten Tour bereisen. Das kostet pro Aufenthaltstag in der Hauptsaison 250 Dollar (März bis November), zwischen Dezember und Februar 200 Dollar. Die Kosten beinhalten allerdings ein All-Inclusive-Paket mit Übernachtungen in staatlich anerkannten Hotels, Mahlzeiten, Transportkosten sowie Reiseführern.

Sehenswürdigkeiten

Das Königreich von der Größe der Schweiz ist mit nur 700.000 Einwohnern sehr dünn besiedelt. Dutzende Tempelanlagen und Klosterburgen, so genannte Dzongs, liegen oft einsam inmitten der spektakulären, zu zwei Dritteln bewaldeten Berglandschaft. Die bekannteste Sehenswürdigkeit Bhutans ist das Taktsang Kloster in Paro, auch bekannt als Tigernest. Der Legende nach hatte sich eine Kaiserin in einen fliegenden Tiger verwandelt und dabei auf ihrem Rücken Guru Rinpoche (Padmasambhava) – den Begründer des Buddhismus in Tibet – dorthin getragen. Das 1692 erbaute Kloster erhebt sich 700 Meter über dem Paro-Tal und ist nur zu Fuß oder mithilfe eines Maultiers zu erreichen.

Ähnlich wie Nepal bietet sich auch Bhutan für mehrtägige Trekkingtouren an. Eine der beliebtesten Wanderungen führt von Paro in die Hauptstadt Thimpu, vorbei an tollen Aussichtspunkten, mehreren Dzongs und idyllisch gelegenen Seen. Aufgrund moderater Steigungen und kurzer Etappen zwischen den Camps ist für diesen sechstägigen Trek keine besondere Kondition erforderlich.

Wie ein Blick in die Vergangenheit wirkt die Reise in den Osten Bhutans. Wirkliche Straßen erreichen nur die Städte, viele Dörfer der Gegend sind lediglich zu Fuß zu erreichen. Hier leben verschiedene Volksgemeinschaften, die meist von Subsistenzwirtschaft leben und ihre eigenen Sprachen und Traditionen pflegen.

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar!

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar oder einen Trackback von Ihrer Seite. Sie können auch Kommentare mit RSS abonnieren.

Seien Sie höflich. Bleiben Sie anständig. Schreiben Sie zum Thema. Wir tolerieren keinen Spam.