Startseite » Europa

Lemberg – Stadt des Löwen

15. Juni 2012 1.538 Leser 0 Kommentare

@flickr_feradz/5447208945

Als einst bedeutendes Zentrum des Habsburgerreiches ist Lemberg auch heute noch die europäischste Stadt der Ukraine. Die vielen Studenten sorgen für ein reges Kulturleben. Viele behaupten sogar, Lviv, so der ukrainische Name der Stadt, sei die heimliche Hauptstadt des Landes.

Wechselvolle Geschichte

Lemberg wurde 1256 vom altrussischen Fürsten Danilo Romanowitsch von Galizien als Schenkung an seinen Sohn Lev, dt. Löwe, gegründet. Das Leitmotiv des Löwen zieht sich wie ein roter Faden durch die Stadtgeschichte, findet sich im Wappen und in zahlreichen Statuen wieder. Etwa vier Jahrhunderte lang gehörte Lemberg zur polnischen Krone, bevor es 1772 zum wichtigsten Zentrum des östlichen Habsburgerreiches wurde. Zwischen den beiden Weltkriegen wurde die Stadt wieder polnisch, gehörte schließlich zur Sowjetunion und seit 1991 zur Ukraine. Über viele Jahrhunderte hinweg war Lemberg ein Ort, an dem neben Polen und Ukrainern auch viele Juden, Deutsche und Armenier friedlich zusammenlebten – was im 2. Weltkrieg ein jähes Ende fand.

Sehenswürdigkeiten

Besucher finden noch heute viele Zeugnisse dieser bewegten Vergangenheit. Die Altstadt Lembergs hat wie durch ein Wunder den Zweiten Weltkrieg überstanden. Die architektonische Vielfalt der Unesco-Weltkulturerbe-Stadt reicht von der Renaissance über Barock und Klassizismus bis hin zu Jugendstil und Art déco. Ein Hauptanziehungspunkt ist der Marktplatz mit dem Rathaus und den imposanten Bürgerhäusern aus dem 16. bis 18. Jahrhundert. Die Bimmelbahn Chudo Train führt von hier aus durch die interessantesten Stadtteile. Besucher erhalten während der Fahrt eine Fülle an Informationen über die Stadtgeschichte. Auf dem Schlossberg können Sie die Ruinen der Burg des Fürsten und Stadtgründers Danilo Romanowitsch sehen. Zwar sind nur noch Mauerreste übrig, doch der grandiose Ausblick über Lemberg allein entschädigt für den Aufstieg.

Kulturleben

Doch Lemberg wäre nur halb so interessant ohne sein aufregendes Kulturleben. Die Lemberger verstehen es, das Leben in vollen Zügen zu genießen. Die Kaffeehauskultur – ein Überbleibsel aus Zeiten der Habsburger – ist noch immer sehr lebendig. Ein Muss ist auch der Besuch der Lemberger Oper, eine der Hauptattraktionen der Stadt. Dank der Abwesenheit der Easyjetter ist Lemberg noch weitestgehend authentisch und die Preise sind niedrig. Doch beeilen Sie sich, denn das wird sich bald ändern.

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar!

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar oder einen Trackback von Ihrer Seite. Sie können auch Kommentare mit RSS abonnieren.

Seien Sie höflich. Bleiben Sie anständig. Schreiben Sie zum Thema. Wir tolerieren keinen Spam.