Startseite » Europa

Monaco – Reiches Fürstentum

10. April 2012 2.096 Leser 0 Kommentare

Casino - MonacoNur knapp zwei Quadratkilometer groß ist Monaco, das wohl berühmteste Fürstentum der Welt. 32.000 Einwohner drängen sich auf einer Fläche, die lediglich halb so groß ist wie der Englische Garten in München. Seit 1297 wird der Zwergstaat, der im Jahr 1911 zur konstitutionellen Monarchie erklärt wurde, von den Grimaldis regiert. Monaco setzt sich aus den Gemeinden Monaco-Ville, Monte Carlo, La Condamine und dem durch Aufschüttung gewonnenen Viertel Fontvieille zusammen. Hauptattraktion ist der 60 Meter aus dem Meer ragende Felsen, auf dem sich Monaco-Ville befindet. Drei Millionen Besucher zählt der Zwergstaat jährlich, die meisten bleiben jedoch nicht länger als einen Tag.

Prominenz und Luxus

Das kleine Fürstentum verfügt über die höchste Konzentration von Banken, Millionären, Juwelieren, Jachten, Gourmetrestaurants und Luxuskarossen weltweit. Offiziell wohnen etwa 4.000 Millionäre sowie zahlreiche prominente Persönlichkeiten in den luxuriösen Appartements des Zwergstaates, dessen Steuervorteile (Geld-)Adel aus der ganzen Welt anzieht. 360 Rolls-Royce rollen hier über die Straßen, die stets in einwandfreiem Zustand sind. Die Staatseinnahmen Monacos generieren sich aus Umsatz- und Gewinnsteuern, Briefmarken, Zollgebühren und nicht zuletzt aus den Gewinnen des Spielcasinos. Dank der lückenlosen Videoüberwachung hat Moncao die geringste Kriminalitätsrate weltweit, was ein weiterer Grund für die Schönen und Reichen ist, sich dort rundum wohlzufühlen.

Sehenswertes und Attraktionen

Vor dem kastenförmigen Fürstenpalast, dem Palais Princier, in dessen Südflügel die fürstliche Familie ihre Privatgemächer hat, findet jeden Tag um Punkt 11:55 Uhr die Wachablösung statt – ein Zeremoniell, das täglich von vielen Touristen bestaunt wird. Das Musée Naploéon stellt Sammlungen zur Geschichte des kleinen Fürstentums sowie napoleonische Erinnerungsstücke aus. Im monegassischen Wachsfigurenkabinett können unter anderem Figuren der beiden Prinzessinnen Caroline und Stéphanie bewundert werden, die in historische Kleider gewandet sind. Touristischer Anziehungspunkt ist das Casino, von dessen Terrasse sich ein wunderschöner Blick auf das Meer und den Felsen von Monaco bietet. Das Hôtel de Paris, eines der luxuriösesten Hotels Europas, residiert auf dem Platz von dem Casino und vom gegenüberliegenden Café de Paris kann mit etwas Glück der eine oder andere Prominente gesichtet werden, der in seinem Luxusauto vorbeirollt. Einen Besuch lohnt auch die Eglise St. Charles mit dem 30 Meter hohen Glockenturm sowie das Musée National des Automates et Poupées d’Autrefois, das Puppen- und Spielautomatenmuseum, das nah am Meer in einer Villa beherbergt ist. Im Jardin Exotique, von dessen Garten Besucher einen hervorragenden Blick über Monaco haben, wachsen exotische Pflanzen wie afrikanische Bäume und Riesenkakteen.

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar!

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar oder einen Trackback von Ihrer Seite. Sie können auch Kommentare mit RSS abonnieren.

Seien Sie höflich. Bleiben Sie anständig. Schreiben Sie zum Thema. Wir tolerieren keinen Spam.