Startseite » Europa

Plau am See – mitten in Meck-Pomm

15. August 2011 2.926 Leser 0 Kommentare

Plau am See Von Berlin aus sind wir in gut zwei Stunden in Plau am See angekommen. Wir haben ein kleines Ferienhaus „Berolina“ im Ortsteil Heidenholz angemietet.

Es ist gemütlich eingerichtet und mit allem Notwendigen ausgestattet. Auf der großen Sonnenterrasse machen wir erstmal eine Kaffeepause. Der Blick geht auf die anschließende Liegewiese, die mit wunderschönen Blumenrabatten umsäumt ist.

Spazieren am See

Gut ausgeruht erkunden wir die nähere Umgebung. Vom Grundstück aus sieht man den Plauer See. Nur ca.150 m entfernt gibt es einen kleinen Sandstrand mit Liegewiese. Das Wasser sieht sehr sauber aus und lädt zum Baden ein. Aber das verschieben wir auf morgen. Heute sehen wir nur den vorbeifahrenden Schiffen und den Wasservögeln nach.

Gemütliches Plau am See

Der Ortskern von Plau ist ca. 1 km entfernt und wir laufen an einer großen Wiese entlang Richtung Hafen. Hier fließt die Elde in den Plauer See. Eine schön angelegte Promenade lädt zum Bummeln ein. An einer der Buden kaufen wir leckere Fischbrötchen. Etliche Bootstouren starten von hier zu den Seen der Mecklenburgischen Seenplatte. Man kann auch Boote zum Selbstfahren chartern.

An der Hubbrücke von 1916 sehen wir zu, wie die Brücke emporgehoben wird, als ein größeres Schiff zum Plauer See fährt. Wir schlendeStrand am Seern weiter an der Elde entlang und kommen zur Schleuse mit der „Hühnerleiter“, die über die Schleusenanlage führt. Von hier oben sehen wir den Booten beim Schleusen zu. Über 5000 Boote passieren hier in einer Saison die Müritz-Elde-Wasser-Straße.

An den hübsch restaurierten Fackwerkhäusern vorbei, gelangen wir zur Plauer Stadtkirche „St.Marien“, die von allen Himmelsrichtungen weithin sichtbar ist. Sie wurde im 13. Jh. im Stil einer Hallenkirche errichtet und präsentiert den Übergang von der Romanik zur Gotik. Besonders wertvoll sind die drei Kronleuchter, das Taufbecken und der Schnitzaltar in der Sakristei.

Der Kirchturm mit seinen 120 Stufen erfordert unsere ganze Kondition. Oben werden wir mit einem wunderbaren Rundblick über die Stadt, den Plauer See und das Umland für die Mühe belohnt.

Im frisch restaurierten Marktplatz und der Altstadt mit dem Rathaus, dem Amtsgericht und dem Sophienstift spiegelt sich die Blütezeit des 19. Jh. wider.

Auch den noch vollständig erhaltenen Plauer Burgturm, entstanden 1448/49, kann man besteigen, aber für heute hatten wir genug Treppen. Seine 3 m dicken Mauern und das 11 m tiefe Verlies heben wir uns für einen anderen Tag auf.

Jetzt genießen wir den Sonnenuntergang in dem schönen Garten unseres Ferienhauses und schmieden Pläne für die nächsten Tage.

Wohin reist du lieber?

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar!

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar oder einen Trackback von Ihrer Seite. Sie können auch Kommentare mit RSS abonnieren.

Seien Sie höflich. Bleiben Sie anständig. Schreiben Sie zum Thema. Wir tolerieren keinen Spam.