Startseite » Amerika

Bogotá – Kolumbiens Hauptstadt ist ein Erlebnis

26. Mai 2009 7.795 Leser 1 Kommentar

Lateinamerika Kolumbien Bogota Altstadt Kolumbien, dieses wunderschöne Land, ist aufgrund des bewaffneten Konflikts mit der Guerillabewegung FARC leider kein leicht zu bereisendes Urlaubsziel. Besonders in ländlichen Gegenden kommt es immer wieder zu Anschlägen und Entführungen durch die FARC. Das Auswärtige Amt rät deshalb von Reisen in entlegene Gebiete des Landes ab.

Trauen Sie sich trotzdem, denn das Land hat einiges an Attraktionen zu bieten! Neben den vielen Traumstränden, Kolonialbauten und dem Amazonas-Regenwald ist vor allem ein Besuch der Hauptstadt Bogotá ein Erlebnis. Die Sicherheitslage im Land hat sich in den letzten Jahren verbessert und Bogotá ist inzwischen nicht unsicherer als die anderen lateinamerikanischen Metropolen. Die auf über 2600 Meter Höhe liegende Hauptstadt ist der Lebensmittelpunkt von acht Millionen Menschen.

In Bogotá gibt es viel zu sehen: Zahlreiche Parks, Museen, Galerien und Ausflugsorte laden ein, entdeckt zu werden. Um einen ersten Eindruck von der Stadt zu erhalten, fährt man am besten mit der Seilbahn auf den Hausberg Monserrate. Von dort hat man einen herrlichen Blick über die Stadt und wird von deren Größe beeindruckt. Auf dem Berg gibt es zahlreiche Geschäfte und Restaurants sowie eine Kirche. Eine alte, abergläubische Legende sagt, dass Paare, die gemeinsam die Kirche besichtigen, niemals heiraten werden.

Der zentralste Punkt Bogotás ist der Hauptplatz „Plaza Bolívar“ im bezaubernden, kolonialen Altstadtkern. Hier stehen die große Kathedrale und der Justizpalast. Täglich werden zwei kostenlose Führungen durch die Altstadt angeboten: um 10.00 Uhr morgens und 14.00 Uhr nachmittags. Treffpunkt ist die Touristeninformation im Historischen Zentrum.

In Bogotá gibt es eine Fülle von Museen. Eines der wichtigsten ist das Goldmuseum in der Innenstadt. Es steht unter Denkmalschutz und gilt als weltweit bedeutendstes Museum seiner Art. Es beherbergt 34000 Ausstellungsstücke aus Gold und 20000 Kunstwerke, die aus Knochen, Stein oder Keramik gefertigt wurden. Viele Objekte stammen aus präkolumbischen Zeiten.

50 Kilometer außerhalb Bogotás liegt das Städtchen Zipaquirá mit seiner weltberühmten Salzkathedrale, die oft als das „Achte Weltwunder“ bezeichnet wird. Zipaquirá erreicht man mit dem Bus oder mit einem Zug, der von einer Dampflok angetrieben wird. Die unterirdische Salzkathedrale wurde 1995 eingeweiht und ist ein weltweit einmaliges Kunstwerk. Sie ist eine gänzlich aus Salz gebaute Kirche inmitten einer Salzmine. Sie besteht aus drei Schiffen und ist eine der größten religiösen Bauwerke in der Welt. Die Monumente im Inneren der Kirche sind alle aus Salz gemeißelt: Madonnenstatuen, Engel und monumentale Kreuze bieten dem Besucher einen überwältigenden Eindruck. Dies wird durch die Innenbeleuchtung noch verstärkt. Dieser Ort ist genau so, wie man sich mit ein wenig Einbildungskraft den Himmel vorstellt. Eine unwirkliche, beeindruckende Sphäre, in der man die Nähe einer übernatürlichen Macht zu spüren glaubt. Die Kathedrale ist 120 Meter lang und hat eine Fläche von 8500 Quadratmetern.

Das Klima in der Metropole Bogotá ist relativ frisch – die durchschnittlichen Tagestemperaturen liegen bei 10° bis 15°C.

Das Land ist sehr darum bemüht, sein negatives Image abzuschütteln. Der kolumbianische Tourismusverband wirbt übrigens mit dem Slogan: „El riesgo es que te quieres quedar – Es besteht das Risiko, dass Du hierbleiben willst.“ Flüge von Frankfurt nach Bogotá sind bereits ab 575 Euro erhältlich.

Würden Sie aus Sicherheitsbedenken auf eine Reise nach Kolumbien verzichten?

Loading ... Loading ...

1 Kommentar »

  • Jonas meint:

    Hallo!

    Unsere Familie (2 Erwachsene und 4 Kinder) fliegt im Juli 2009 für einige Jahre nach Bogota. Wir möchten ihr ein Willkommensgeschenk mit der von Ihnen beschriebenen Bahnfahrt zur Salzkirche nach Zipaquira machen.

    Könen Sie uns entsprechende Kontakte mit evtl Preisvorstellungen vermitteln?

    Vielen Dank im voraus.

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar!

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar oder einen Trackback von Ihrer Seite. Sie können auch Kommentare mit RSS abonnieren.

Seien Sie höflich. Bleiben Sie anständig. Schreiben Sie zum Thema. Wir tolerieren keinen Spam.