Startseite » Amerika

La Paz – Regierungssitz Boliviens

22. April 2009 4.831 Leser 0 Kommentare

La Paz Hexenmarkt Zwar unterscheidet sich die Stadt La Paz mit Leuchtreklamen, Plakaten, vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten und modernen Bürogebäuden nur wenig von anderen Großstädten, dennoch ist sie durch vielerlei Sehenswürdigkeiten ein beliebtes Reiseziel.

Die Stadt La Paz in Bolivien liegt auf etwa 3.600 Metern über dem Meeresspiegel und besitzt eine Gesamtfläche von 187,24 km². Fast 900.000 Einwohner besitzt die eigentliche Stadt, während die Agglomeration La Paz auf über 2 Millionen Einwohner kommt. Die Stadt ist in sieben Stadtteile gegliedert. Hierzu gehören die Altstadt Casco Viejo. Im vormaligen Zentrum werden Besucher auf der Suche nach Hotels fündig. Inmitten von La Paz befindet sich die Zona Central, das älteste Wohnviertel Sopocachi, der älteste Stadtteil San Pedro, die als Erholungsort bekannte Stadt Miraflores, die Industriestadt Zone Norte und der tiefste Punkt und gleichzeitig größtes Wohnviertel, die Zone Sur.

Die Kirche San Francisco, deren Bau im Jahr 1549 begann, gehört hierbei zu den beliebten Touristenattraktionen. Riesige offene Märkte und Markthallen vermitteln ein unbestechliches Flair. Eine Besonderheit stellt zudem der skurrile Hexenmarkt, welcher der lokale Markt zum Handeln mit rituellen Waren ist, dar.

Zum Entdecken laden zahlreiche Museen ein. Das Coca Museum gehört dabei zu den Berühmtesten. Hier wird die Geschichte der Coca von den Anfängen als Bestandteil kultischer Rite, bis hin zu der Verwendung der modernen Medizin gezeigt. Das größte und bekannteste Museum in Bolivien ist das Museo Casa de Murillo, welches über sechstausend Ausstellungsstücke besitzt. Eine Sammlung von Kunstschätzen, unter anderem Skulpturen, Kleidung und Kostüme, Möbelstücke und Musikinstrumente, aus Bolivien sind im Museo Nacional de Arte ausgestellt. Es ist eines der größten Museen seiner Art in Südamerika.

Zu den sehenswertesten Bauwerken gehört mitunter die Puente de las Americas, die größte Brücke in La Paz sowie der Banco Central de Bolivia, das mit 107,30 Metern höchste Gebäude der Stadt. Im Vergleich zu anderen bolivianischen Städten verfügt La Paz über ein reiches kulturelles Angebot. Konzerte, Lesungen, Theater und andere Aufführungen werden fast täglich gezeigt. Im Theatro Municipal oder in der Casa de la Cultura sind regelmäßige Folkloretänze zu sehen. Die Folklore nimmt einen besonders wichtigen Platz ein, da es der traditionelle bolivische Tanz ist.

La Paz verfügt über einen internationalen und nationalen Flughafen. Der internationale Flughafen, genannt Aeropuerto interacional El Alto, liegt in der Nachbarstadt El Alto. Gelegentlich wird der Flugverkehr durch kurzfristige Streichung von Flügen und erheblichen Verspätungen beeinträchtigt. Die Möglichkeit mit dem Flugzeug nach Bolivien zu reisen ist die Einfachste. Es bieten sich aber auch Gelegenheiten, auf dem Landweg einzureisen. LAN Chile, als auch Iberia, sowie American Airlines und Grupo Taca, gehören neben der recht zuverlässigen Aero Sur Fluggesellschaft zu den möglichen Flugverbindungen nach Bolivien.

In Bolivien selbst sollte darauf geachtet werden, bekannte Funktaxen und Busunternehmen für Unternehmungen zu nutzen, da diese in der Fahrweise und preislich am sichersten sind. Damit sich Touristen sicherer fühlen, tritt die Touristenpolizei verstärkt in Erscheinung und berät ankommende Reisende.

Um nach Bolivien einreisen zu können, muss der Reisepass mindestens sechs Monate gültig sein, eine Aufenthaltserlaubnis wird bei Ankunft an den Flughäfen im Pass eingetragen. Diese gilt für 90 Tage. Für Kinder reicht ein Kinderausweis, wichtig ist es, dass bei nur einem sorgeberechtigten Elternteil eine Vollmacht der gesetzlichen Vertreter vorgelegt werden kann. Bei der Einreise aus allen Ländern muss ein Gelbfieber-Impfzertifikat vorgelegt werden. Diese Impfung muss mindestens 10 Tage vor der Reise erfolgt sein.

Welche Nachbarländer würden Sie bei einem Bolivien-Urlaub ebenfalls besuchen wollen?

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar!

Sie müssen eingeloggt sein, um kommentieren zu können.